Software, Ereignisse, Reisen und kurioses ... RSS 2.0
# Thursday, 10 November 2011

Am Di. führte uns unser Weg nach Ft Myers. Stationen waren das erstaunliche Anwesen und Museum der Zirkusfamilie Ringling. Weiterer Stop war der Strand Nr 1 der USA der Siesta Beach der mit feinstem absolut weißem Sand beeindruckt. Heute gingzugern ersten Fertighaus der USA , dem Winterwohnsitz von Herrn Edison inclusive. Labor und Poolanlage. In der direkten Nachbarschaft liegt das Ferienhaus eines Angestellten von Edison, einem gewissen Henry Ford. Am Nachmittag wurde am Pool relaxed.

 

Thursday, 10 November 2011 00:45:24 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [2] - Trackback
USA
# Tuesday, 08 November 2011

Fahren, fahren ,fahren, gestern ging es für einen Tag nach Ft Myers Beach  zum nationalen Finale im Sandsskulpturen bauen. Bei tollem Sonnenschein und ca. 30+ Grad Waren dort beeindruckende Skulpturen von verschiedenen Künstlern zu sehen. Heute war ein Frühstück im Vogelschutzgebiet, ein Besuch bei den Mannatees und ein Besuch im Tampa Hardrock Café angesagt. Am Nachmittag war noch relaxen am Pool und ein wundervoller Sonnenuntergang am Strand geboten.

Tuesday, 08 November 2011 02:37:27 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [5] - Trackback
USA
# Saturday, 05 November 2011

Nach unruhigernact gab es eine Mini Rundfahrt und Frühstück und etwas Shopping. Am Nachmittag war relaxen angesagt, ein kleiner Spaziergang am Strand und relaxen am Pool. Das Wetter ist windig und ca. 23 Grad. Das Meer ist bei ca.15 Grad. Der Himmel war klar und Blau. Am Abend gab es noch einen kleinen Ausfug nach St. Petersburg an den Pier.

 

 

Saturday, 05 November 2011 22:12:26 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [2] - Trackback
USA

Der letzte Tag in Orlando . Stationen waren der größte Mc Donald der Welt, eine völlig unterkühlte Titanic Ausstellung und der Universal City Walk inclusive dem Hardrock Café .  Die Titanic hatte eine unruhige Nacht und eine Erkältung bei allen Beteiligten zur Folge. Die Fahrt nach St Pete Beach war eher Ereignislos, aber mit relativ viel Verkehr mit einem wunderbaren Sonnenuntergang.

 

Saturday, 05 November 2011 21:07:17 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [2] - Trackback
USA
# Thursday, 03 November 2011

 Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Babynahrung geht es uns nun gut. Weitere Stationen waren Das Kennedy Space Center, Downtown Disney und heute Seaworld. Über das Wetter kan an sich absolut nicht beschweren und die Besuchermassen halten sich auch in Grenzen, was zur Folge hat, das wir die Zeit hier absolut genießen können. Morgen geht es dann über das Orlando Hardrock Café nach St. Pete Beach wo wir 3 Tage am Meer verbringen wollen.

Thursday, 03 November 2011 23:00:18 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [1] - Trackback
USA
# Tuesday, 01 November 2011

Was bisher geschah

Nach langem Flug sind wir in unsere Ferienvilla in Orlando eingezogen. Nachteil kein WIFI. Ansonsten ein wunderbares Domiziel. Gestern war Einkaufen angesagt. Danach entspannen. Usre kleine ist nun auch in USA angekommen und ausgeschlafen. Heute gehts an die Space Coast. Dann sollte es auch wieder Bilder geben.

Tuesday, 01 November 2011 16:24:43 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
USA
# Sunday, 24 October 2010


 

Auf nach Kanada

Es Regnet. Der Tag begann wie er aufhörte mit Regen bei ca. 5 Grad. Der Weg führte uns heute nach Montreal CA. Zwischenstops waren eine Farm, die leider noch geschlossen hatte und bei dem Dauerregen keinen wirklichen Spass versprach, die Vermont Teddy Bär Fabrik incl. Besichtigung, eine lauschige Fährfahrt in den Staat NY und Lake Placid. Fazinierend in Lake Placid ware n die Platzverhältnisse. MAn kann kaum glauben, dass auf so wenig Platz die olympischen Winterspiele stattfinden können. Auf dem Weg nach Lake Placid gab es dann auch noch vereinzelte Reste von Schnee zu bewundern, die scheinnbar vorkurzem geräumt wurden.
Weitere Links:
> Vermont Teddy Bear
 

Sunday, 24 October 2010 15:09:24 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | Kanada | USA
# Saturday, 23 October 2010


 

On the road again

Der heutige Tag führte uns über einige Nebenstraßen, die als besonders Schön im Indian Summer beschrieben wurden. Und es wurde nicht zu viel versprochen. Gegen Mittag gings gen Norden nach New Hamshire, wo wir einen etwas ausgedehnteren Einkaufsbummel bei Walmart absolvierten. Am späteren Nachmittag wurden in der Nähe von Lebanon an einem kleinen See Picnic gemacht. Hier oben ist der Indian Summer im Prinzip schon vorbei. Entweder die Bäume sind Braun oder bereits kahl. Der weitere Weg führte uns an unser Tagesziel Burlington in Vermont. Hier haben wir ein Motel erwischt, das wohl in meine Top 5 der übelsten Motels spielend schafft, aber wenigstens ein Motel, was am Sa Abend hier nicht leicht ist.

Saturday, 23 October 2010 13:59:59 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | USA
# Friday, 22 October 2010

Boston

Bosten war das heutige Ziel. Es war ein kaltes Ziel, gefühlte 0 Grad bei etwas Wind. Erster Stop war die JFK Libary die alles über einen der bekanntesten Präsidenten der USA bereit hält und selbst Schulklassen im Alter von ca. 9-10 Jahren bilden sich dort. Leider hatte es nicht zu am weitesten entfernten Besucher gereicht. Neben uns im Kino saßen 2 aus Australien...

Den Rest des Tages haben wir in Bosten verbracht. Der Einfachkeit halber per Trolly, einem Bus ähnlichen Gefährt, das Hop on Hop off eine Stadtrundfahrt veranstaltet. Ein warme Möglichkeit sich die Sehenswürdigkeiten anzuschauen und bei den besten Stücken zu verweilen. Ein weitere Stops waren das Bosten Aquarium und MIT.

Die Hotelsuche gestaltete sich etwaqs schwierig, offenbar am Fr Abend alle anderen die selbe Idee hatten wie wir...

Friday, 22 October 2010 14:59:05 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | USA
# Thursday, 21 October 2010


 

Cape Cod

Cape Cod und sein National Seashore war der erste Zielpunkt diesen Tages. Kilometer lange unberührte Strände umweht von einer kühlen Brise und etwas Sonnenschein. Da zu noch ein paar verirrte Besucher, das läd zum verweilen ein, was wir auch getan haben. Strand nummer eins wurde allerdings von uns etwas fluchtartig verlassen, als der Bus kam und eine Horde fröhlicher Senioren aus Florida entlud...

Heute gab es all you can eat, eine eher chinesisch angehauchte Verpflegungstätte bot für 11 Dollar für 2 Personen reichlich zu essen an, was wir auch warnahmen.

Den nächsten Ort unseres Besuches beschrieb ein Österreichischer Tourist treffend mit den Worten "Es ist kein schöner Ort, aber ein Ort." Plymouth der landungspunkt der Pilger, die von Europa kommend hier die erste feste Siedlung gründeten. Was an diesem Ort bemerkenswert war ist die größe des nachbaus der Mayflower. Das auf so ein Schiffchen 102 Menschen passen und diese auch noch 1620 lebend über den Atlantik schipperten ist kaum vorstellbar.

Das Finale des Tages war der beschauliche Ort Hull mit einem netten Hotel mit Kamin in jedem Zimmer.

Thursday, 21 October 2010 14:32:08 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | USA
# Wednesday, 20 October 2010


 

One day 3 states CT RI MA

Wer kennt einen Detektiv names Holmes nicht? Wenn ja dann bitte im nächsten Absatz weiter lesen. Ansonsten war der Besuch beim Heim von Herrn William Gillette dem wohl berühmtesten Sherlock Holmes Darstellers der Besuch in einem skurilen Märchen. Leider konnten wir nicht rein, da schon geschlossen, aber der umgebende Park und das Gebäude als solches war beeindruckend.

Foxwood unser nächster Punkt auf dem Weg dieses Tages bildet ein kleines Las Vegas mit ca. 6000 Slotmachines und vorallem einem Hard Rock Cafe. Hier gabs nen kleinen Burger zum Mittagessen.

Weiter ging es nach Newport dem ehemaligen Austragungsort des Americas Cup. Die beiden Flugzeugträger die in Augenschein genommen werdne sollten lagen leider in einer Navi Base so das man die nicht sehen konnte. Sonnetanken gabs dann auf dem Ocean Drive in einem Statepark am Meer. Gefolgt wurde dies von einem 1 Stündigen Spaziergang auf dem Cliff Walk vorbei an den sogenannten Masions, Herrenhäusern aus dem 19ten Jahrhundert, mit einer absolut unverbaubaren Sicht zum Meer.

In den beeindruckenden Sonnenuntergang erlebten wir auf dem Weg zu unserem Tagesziel in Hyannis, dem Eingang nach Cape Cod. Das Wetter wollte zwischendurch mal nicht mehr so sonnig zu sein, doch wenigstens trocken und ca. 15 Grad.

Wednesday, 20 October 2010 15:06:19 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | USA
# Tuesday, 19 October 2010


 

On the Road

Erster Programmpunkt war die übernnahme des Mietwagens, was sich etwas schwierig herrausstellte, denn die Diskussion ob ein Standard Car ist ein Midsize und nicht vielleicht unter Umständen doch ein Full Size, gab eine nette kleine Diskussion zwischen zwei größeren Menschen. Ein Telefonat später hatten wir dan einen neuen Doge mit fast untermotorisierten 3.5 Liter Hubraum. Eben einen Full Size.

Autofahren in NYC ist nur bedingt spassig. Der Verkehr und die dazugehörenden Strassen und Fahrer bringen einen manchmal doch fast an den Rande des Wahnsinns. Doch wir haben es geschafft und sind am Yankee Stadium Bronx angekommen.

Der weitere Weg ging über die I95 und eine Nebenstrasse Richtung New Haven. Der Indian Summer ist hier noch nicht ganz in voller Blüte, aber die ersten Anzeichend sind auch schon beeindruckend. Die Yale University ist absolut beeindruckend, wenn man die Universitäten in MUC vor Augen hat ;-)

Unter weiter ging es nach Groten dem Ziel dieser Etappe. Auf dem Weg gabs noch eine Pause im Hammonasset Beach State Park. Sonne, Meer und bunte Bäume, das ist Urlaub.

Tuesday, 19 October 2010 14:41:13 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | USA
# Monday, 18 October 2010


 

Chill Out

Ein eher ruhiger Tag geht zu Ende. Am Morgen wurde unser Tatendrang an der Liberty Island Ferry durch eine ca. 2-2,5 Stunden Warteschlange gehemmt. Der Besuch zuvor bei Ground Zero war hingegend ein beeindruckendes Erlebnis. Wie sich die neuen Türme bereits imposant in den Himmel recken. So haben wir den Vormittag in der Sonne am Battery Park genossen und dabei den Wartenden und anderem Betrieb zugesehen. Gegen Mittag wurde dann das Herz des Kapitalismus in Augenschein genommem, die NYSE. Weiter gings durch die finanziellen Schluchten Richtung Pier 17. Man fragt sich beim Anblick der gehetzten Banker schon manchmal, wer nun von denen an der Krise schuld ist und wer nicht. Mittagspause gabs dann am Pier 17 in der Sonne. Am Nachmittag gings dann nach China Town. Von der Ente über Kuscheltiere bis zu Haifischflossen, alles was das Herz begehrt. Wetter war gegen Abend kühler und bedeckt. Aber alle Teilnehmer sind wohlauf!

Monday, 18 October 2010 14:03:25 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | USA
# Sunday, 17 October 2010

Central Park and 5th Ave

Der Himmel war klar, der Wind vom Vortag hat sich verzogen und wir waren auf dem Weg nach Manhattan. Gegen 9:00 Uhr stand ein Besuch bei Central Station und Crysler Building auf dem Programm. Nächste Punkte waren das Guggenheim Museum und der Central Park. Dort war die Hölle los, da sich eine schier unendliche Schlange vom Menschen durch den Park zog, die eine art Demo für eine Brustkrebsaktion machten. Alles in Pink! Sogar die Hunde hatten teilweise ihre pinken Mäntelchen aus dem Schrank geholt. Ansonsten war der Park genial, Sonne ca. 20 Grad. Am Nachmittag gings dann auf die 5th Ave. Trumptower, Lindt Shop und dann Rockefeller Center. Top of the Rock gabs dann einen romantischen Sonnenuntergang und eine unmenge Fotografen... Ok ich war mitten drin ;-) 21:00 Uhr ging das Licht aus.

Sunday, 17 October 2010 15:11:30 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | USA
# Saturday, 16 October 2010

 

 

Manhatten

Der Morgen begann wie immer in den USA, früh... 5:15 Uhr war schluss mit Schlafen. Gegen 8:00 Uhr ging es ab nach Manhatten. Empirestate Building, sau kalt und die Frisur hielt bei dem Wind auch nicht mehr ;-). Ausblick Fantastisch! Danach gings durch die Strassen Richtung Timessquare. Auf dem Broadway gabs dann einige hundert Skat Board Fahrer die wild jolend, verkleidet oder halb nackt Richtung Süden rauschten ohne jegliche Akzeptanz von Ampeln oder anderen Verkehrhindernissen. Lunch at the Hardrock Cafe. Nach einem Besuch bei der Intrepit gings im Sauseschritt zurück zur Pennstation um die Bahn um 1530 Uhr zu schaffen . Naja 15:30 Uhr war die Ankunftszeit in Newark .. also 40 Min warten und dann eine kurze Pause. Abends gabs dann noch NHL live! NJ hat verloren und wie .. 1:4 nach 1:0 Führung. 5 Min 4 Gegentore ist schon eine Leistung. Bosten war an diesem Abend einfach besser.

Saturday, 16 October 2010 13:42:29 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [1] - Trackback
Foto | USA
# Friday, 15 October 2010

Back to the USA!

Heut gings los. Take off 15:00 Uhr Münchner Zeit. Landung im Bett der Comfort Suits 2:18 Uhr einige tausend Kilometer weiter Westlich in Newark. Flug mit der Lufthansa überraschte mit wirklich ausgezeichnetem Service und gutem Essen. Über das Thema Sitzkomfort werde ich mich allerdings besser nicht äussern .... Allen Teilnehmern des Unterfangens geht es gut und alle sind müde aber wohlauf!

Morgen gehts nach Manhatten!

Friday, 15 October 2010 13:03:53 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
Airline | USA
# Thursday, 06 November 2008

November, weil da Zeit dafür ist

Der erste Teil der Frage lässt sich einfach damit erklären, das im Frühjahr und Sommer in einem landwirtschaftlich orientierten Land, das die USA zur Zeit ihrer Gründung war, die Feldarbeit Vorrang hatte. Auch der Winter viel bei den teilweise großen Distanzen zu Wahllokalen aus. So blieb der Herbst nach der Ernte und hier viel die Wahl auf den November.

Dienstag, weil sonst keine Zeit dafür ist

Der Dienstag und der Mittwoch waren die einzigen Tage die zur Wahl standen. Alle anderen Tage vielen als Wahltage aus. Der Sonntag ist der Tag des Herrn aber nicht der des Präsidenten.  Der Donnerstag ist der Wahltag der Engländer, somit unvorstellbar in einem Land das zu seiner Gründungszeit und danach alles andere als mit England verbrüdert war. Am Samstag und am Freitag wurde der Markt vorbereitet bzw. besucht, somit musste das Volk Geld verdienen/ausgeben und nicht wählen. Blieb noch der Montag. Der Montag war deshalb nicht möglich, da man einen Tag Anreise zu den Wahlbüros einrechnen musste und das wäre ja wieder der Tag des Herrn gewesen. Somit blieben noch der Dienstag und der Mittwoch, wobei der Dienstag das Rennen machte.

Thursday, 06 November 2008 12:01:24 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Präsident | USA | Wahl

Ein Republikaner als Minister

Ein Republikaner könnte Minister werden. Genauer gesagt bleiben, denn Medienberichten zu folge soll Robert Gates Verteidigungsminister bleiben. Sowas wäre in der Bundesrepublik wohl eher unvorstellbar.  Hier gab es zwar schon mal einen Parteilosen Wirtschaftsminister Müller, aber ein Herr Glos in einer Rot-Grünen Regierung wäre wohl eher unrealistisch. Im Nachbarland Österreich hat es so etwas schon mal gegeben, wo nach einem Regierungswechsel der vorherige Finanzminister im Amt blieb um seine erfolgreiche Finanzpolitik weiterführen zu können.

Wahlbeteiligung

Laut Real Clear Politics lag die Wahlbeteiligung bei schwindelerregenden 66 %. Das hatte es zuletzt im Jahre 1908 gegeben. Insgesamt waren über 150 Mio Wahlberechtigte für die Wahl des Präsidenten 2008 registriert gewesen.

Zahlen

64 Million Wahlberechtigte Amerikaner haben Ihre Stimme Obama gegeben. Das bedeutet, das er bei einem Wahlkampfbuget von geschätzten 600 Mio USD fast 10 Dollar pro Stimme ausgegeben hat. Sein Kontrahent kam auf etwa 56 Mio Stimmen landesweit. Den höchsten Sieg feierte McCain in Oklahoma mit 66%, was ihm aber nicht viel half, da er dafür nur 7 seiner insgesamt 163 Wahlmännerstimmen bekam.  Senator Obama gewann in Washington DC mit fast sozialistischen 93% gefolgt von Hawaii mit 72%. Insgesamt erlangte er bisher 349 Stimmen für die Präsidentenwahl. 

Bei den Parlamentswahlen sicherten sich die Demokraten eine Mehrheit in beiden Kammern. Im Senat steht es nun 57 zu 40 Sitzen. Im Repräsentantenhaus gewannen die Demokraten 20  Sitze dazu was eine Verteilung von 256 zu 175 ergibt.

In den nächsten Wochen sind in Washington DC etwa 7000 Stellen in der Administration neu zu vergeben. Im Gegensatz zu Deutschland, wird nicht zwischen Politikern und Verwaltung unterschieden, so das bei einem Regierungswechsel auch ein großer Teil der Verwaltung neu besetzt wird.

Thursday, 06 November 2008 11:56:08 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Präsident | USA | Wahl
# Wednesday, 05 November 2008


by Barack Obama

Weitere Links:
> Obama und Google
> die Geburtsstunde von Obama
> Stern - Welcome, Mr. President!
> Die Bundeskanzlerin
> Zeit Online
> CNN - This is your victory

Nun ist es soweit, Barack Obama wird der 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Hier ein paar Gedanken und Splitter dazu.

Die Bewegung - Change we need!
Er hat es geschafft, einen großen Teil der Bevölkerung im In – und Ausland in dem Gedanken zu einen, das das was heute die USA ausmachen und das was in der Welt vorgeht, nicht in Ordnung ist. Die Botschaft lautete „McCain = 8 weitere Jahre Bush“. Angesichts der tiefgreifenden Probleme der USA eine Horrorvorstellung für sehr viele Amerikaner, so das die Wahlbeteiligung in die Höhe schoss und gleichzeitig auch extrem konservative Weiße Obama gewählt haben.

Die Psychologie – Yes we can!
Wenn man sich gedanken über das Amerika am 05.11.2008 macht, so hat sich genau genommen nichts verändert. Die Aktien sind im Keller, 1,5 Million Menschen haben ihre Häuser verloren, weitere 10 Mio stehen auf der Türschwelle. Das Staatsdefizit wird auf 1000 Milliarden USD geschätzt und seit einigen Tagen wurde der Präsident kaum mehr gesehen. Und dennoch zeigten die Bilder aus allen Teilen der USA jubelnde Menschenmassen. Das ist aus meiner Sicht das wirkliche Geheimnis des zukünftigen Präsidenten, er kann die Leute motivieren.

Das ist der wahre Sinn für Demokratie
Wer in Deutschland geht noch zu Wahl, wenn feststeht, das die CDU, SPD oder sonst wer die Wahl bereits gewonnen hat? Wohl nicht viele. Doch in den USA ist das anders. Um 3 Uhr MTC Stand der Wahlsieger fest und dennoch gingen die Menschen in Alaska noch bis 7 Uhr unserer Zeit zur Wahl. McCain wird es gefreut haben, seine Partei hat den Staat gewonnen.

Die Reden danach
Wahre Größe erkennt man zum Zeitpunkt der Niederlage, habe ich mal gelesen und auf die Rede von Senator McCain kann man das wohl uneingeschränkt anwenden. Er bedanke sich artig für die Unterstützung in seiner Kampagne „Country First“, um dann Größe zu zeigen und dem neuen Präsidenten die Unterstützung bei der Bewältigung der Probleme der USA zu helfen. Das brachte ihm Pfiffe seiner eigen Angehörigen ein, die mich doch recht stark an das Debakel bei der Parlamentsentscheidung über das 700 Mrd USD erinnerte. Dort hatte die eigene Partei dem Präsidentschaftskandidaten eine saubere Niederlage zugefügt. Obama verlas eine Predigt, von dem einen Amerika aller Bevölkerungsgruppen und er begann sogleich die Welt darauf vorzubereiten, das das was er versprochen hat seine Zeit brauchen wird. Wir werden sehen, ob sie ihm gegeben wird.

Rede von Barak Obama
Rede von John McCain

Er hat (nur) 2 Jahre Zeit
In den nächsten 2 Jahren kann Barak Obama regieren wie er und seine Partei es für notwendig halten. Nach dieser Wahlnacht stellen die Demokraten nicht nur den Präsidenten, sondern auch die Mehrheit in beiden Parlamenten. Doch diese Position wird in 2 Jahren auf den Prüfstand gestellt, da dann wieder ein Teil des Parlaments neu gewählt hat. Dies ist gleichbedeutend damit das in 2 Jahren die ersten tiefgreifenden Erfolge auf dem Tisch liegen müssen. Andernfalls besteht die Gefahr das dem Präsidenten ein Teil seiner Handlungsfähigkeit genommen wird. Dies ereilte bereits seinen Vorgänger.

Wednesday, 05 November 2008 11:07:48 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Menschen | Präsident | USA | Wahl
# Tuesday, 28 October 2008

Der Countdown
Wer alles im Blick haben will und den Wahltag für den neuen Präsidenten der USA nicht verpassen will kann sich auf der Seite
electioncountdown.us informieren. Neben den bekannten 2 Top Kandidaten werden dort auch die anderen 18 Kandidaten kurz vorgestellt. Im Titelbereich der Seite finden sich die die wirklich wichtigen Fakten: der Countdown.

Der Stimmzettel

Wer schon immer mal wissen wollte wie ein Wahlzettel in den USA aussieht dem wird auf "USA Erklärt" geholfen. Dort findet man einen Wahlzettel, der neben der Präsidentenwahl auch noch andere Entscheidungen wie z.B. 1 Mio. Dollar das oder jenes Vorhaben. Zufinden ist der zugehörige Artikel unter: "Wahlen Teil 8"

Tuesday, 28 October 2008 16:48:54 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Präsident | USA | Wahl
# Thursday, 05 June 2008

Nun ist es soweit, alles ist klar. Die erste amerikanische Präsidentin ist Geschichte. Der Weg ist frei für den ersten schwarzen amerikanischen Präsidenten, Barack Obama. Eh oder vielelicht doch nicht? Stimmt da war noch was, ein 72 jahriger Republikaner, der bereits einige Monate Spitzenkanditat ist. Ist der wirklich eine Herrausforderung für einen Mann der Slogans wie "Yes We Can" oder das allgegenwärtige "Change". Ein Blick auf seine Webseite zeigt dem geneigten Betrachter einen fast überirdischen in Predigerpose sprechenden Mann. Was ich aber noch nirgends wirklich gefunden habe ist die Antwort auf die geniale Aussage "Yes We Can", aber WIE? John McCain hat auch was zu bieten, was den Amerikaner anspricht. Er ist ein Patriot, patriotischer geht es kaum, wenn man bedenk, was er für das Land in Vietnam geleistet hat und welchen Backround er hat. Allgemein sagt man das der Amerikaner der zur Wahl geht Weis und Wohlhabend ist. Der der sicherlich nicht zur Wahl geht ist schwarz, jung und männlich. Was auch als Punkt für Herrn McCain zu werten wäre.

Gegal wer später der 44. Mann an der Spitze der USA wird ist wohl offen. Doch wird es interessant zu sehen in wie weit sich das amerikanische Volk einen Wechsel weg von der Bush Ära wünscht. Auch bin ich gespannt, warum der eine oder der andere Präsident wird, denn heute scheint es so als ob weniger Konzepte oder Pläne das Amerkanische Volk leiten werden sondern der Aufruf tiefliegender amerikanischer Werte wie „Selbstbewustsein" oder „Patriotismus“.
Eine spannende Entwicklung ist die Tatsache, das gegenüber vergangenen Wahlen, die Politiker es wohl schaffen noch größere Teile der Bevölkerung zu mobilisieren. Als Beispiel kann man hier Veranstaltungen von Herrn Obama mit 70000 Teilnehmern aufführen. Ob dies die  Wahlbeteiligung Beine macht bleibt zu beobachten.

Auch im deutschsprachigem Raum wird die Wahl in den USA immer mehr verfolgt, so gibt es z.B. eine eigene Webseite
http://www.uswahl2008.de/. Ein netter Blogeintrag zu diesem Thema ist bei South Park Republican zu finden.

Thursday, 05 June 2008 22:03:56 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
Menschen | USA
# Tuesday, 29 April 2008

Auf meinen Reisen durch die unendlichen Weiten des Blogs bin ich bei einem meiner Lieblingsblogs "Coding Horror" auf einen Artikel über Softwareentwickler und Bücher gestoßen, in dessen Verlauf man lesen kann, das der durchschnittliche Softwareentwickler weniger als ein Buch im Jahr liest. Am Ende des Artikels bekommt am dann eine alte Bekannte präsentiert, deren Titel wohl bekannt sind und die auch Einwand jeweils mit dem wohl größten Onlinebuchladen verlinkt sind. So weit so gut, das bemerkenswerte findet man aber dann beim genaueren hinsehen. Als Beispiel wird das allseits wohl bekannt Buch "Code Complete" von Steve McConnell (Microsoft Press) für den Sonderpreis von $31.99 (ca. 23 EUR) angeboten. Schaut man so zum Spaß auf die deutsche Version des Onlinebuchhändlers kostet dasselbe Buch satte 49,90 EUR. Hier ist zu beachten, dass es sich um die deutsche Übersetzung handelt, da die Originalausgabe über das deutsche Portal offenbar nicht vertrieben wird.  Bei beiden Büchern ist der Versand umsonst, doch auch hier macht einem das US Portal die Schmackhafter, denn da handelt es sich nicht nur um eine „Kostenlose Lieferung“, sondern gleich um „this item ships for FREE with Super Saver Shipping“. Stellt sich die Frage, warum in Deutschland wichtige Bücher, die die Informatiker und damit einen immer wichtiger werdenden Teil der Wirtschaft, doppelt so teuer sein müssen wie in anderen Staaten?

Tuesday, 29 April 2008 12:36:18 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
Deutschland | USA
# Friday, 21 March 2008

Super Pfui, das Wetter. Und das soll Ostern sein? Dann will ich Weihnachten, keine langen Ohren, lieber die Schokoladenhohlfigur mit der netten roten Mütze. Naja kann man ja wohl nur begrenzt ändern, da hab ich mir gedacht das elend mal in 3 Buidl zu dokumentieren. Zu finden wie immer unter meinen Fotos oder hier.

Noch ein kleiner Nachtrag zum Thema Ostern, nein nicht genau Ostern, sondern mehr über den Oberbegriff Kirche und den damit zusammenhängenden Symbolen. Nun kennt wohl jeder die Hölle, jetzt haben sich Amerikaner offensichtlich Gedanken über die Frage gemacht, ob das Sprichwort, "Wenn die Hölle zufriert!" realistisch ist. Aber der geneigte Leser möge selbst sehen: http://www.txc.net.au/~mapie/hell.htm

Friday, 21 March 2008 13:49:45 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | Fun | USA
# Sunday, 23 September 2007

Live aus Seattle und unser heutiger Gastgeber ist das Travel Lodge 3dr Floor. Warum das Natz auch immer so heissen mag. Was ist nun in dne letzten Tagen so geschehen.

CRW_5882-01.jpg18.09.2007 Unser Ziel des Tages hies Revelstoke die Fahrt war nicht zu lang aber wir sind ja auch erst Mittag weggekommen, da wir noch EHC fertig schauen mussten und die ja leider 3:1 verloren haben. Der gewählte Campground war idyllisch, direkt am See und wenn es richtig geregnet hätte wären wir im Wasser gestanden. HAt es aber nicht.

19.09.2007 Start ca. 900 Uhr. Ziel Kelowna, aber nicht gleich, da noch ein Damm und einige Riesenbäume bzw. ein Naturpfad besucht werden mussten. Nach dem Besuch der Innenstadt und einer Pizza gings los. Aber nicht weit, denn nach kurzer Fahr ein unübersehbares Verkehrschaos... und da war er der Bär schwarz meine Größe und ein bisserl mehr Masse. Und vor allendingen a bisserl weiter weg, so das man problemlos Photos machen konnte. Der Campground in Kelowna war hat erkämpft, Rushhour und nur eine Brücke über die alle müssen ist in einer mittelgroßen Stadt, Spass poor. Dafür lag er direkt am See und die Steaks waren wunderbar.

baer.jpg20.09.2007 Auf gehts in die Vereinigten Staaten, also das Okanagan Tal immer nach süden. Mittag in Okanagan Falls gemacht und so gegen 1700 Uhr an die Grenze. Alles Problemlos. Die Durchsuchung unseres RV's hat nichtmal die Bananen in der Hutablage zum Vorschein gebracht. 12 USD war der Eintritspreis. Nach einem Shoppingaufenthalt dann RV Park in Brewster, mitten in de rNAcht angefahren, zum Glück. Die Toiletten habe ich nur besucht, nicht benutzt, denn die hatten alle keien Türen mehr. Ja die mussten sparen, der RV Park hat dann aber auch nur 12 USD gekostet.

21.09.2007 Auf nach Seattle. Immer auf der Suche nach Campgroundinfos in Visitor Centern sind wir in Kirkland rausgekommen. Dort zwar kein Center gefunden aber Internet und das umsonst, naja was bei Google so umsonst heisst... Gut nach a bisserl Verkehrschaos auf einer 8 spurigen Interstate sind wir dann im Saltwater State Park untergekommen. Nette Campgroung, leider in der Einflugschneisse des Flughafens.

22.09.2007 Das Visitor Center das wir gestern gefunden haben ist Wochentags ab 1700 Uhr geschlossen und ja genau am Wochende... Also einfach so zur Spaceneedle dort geparkt. Natürlich rauf gefahren und dann mit dem Monorail in die Downtown. Auqurium, Shops, was Essen und nun eben INet.

  

Sunday, 23 September 2007 02:03:34 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | Fun | Kanada | USA
# Tuesday, 17 July 2007

Ja es geht wirder los und diesmal geht es nicht darum, den Wahnsinn weiter zu machen oder was neues, sondern ausnahmsweise mal darum, was kommt nach dem Wahnsinn. Nein heute geht es nicht um mich sondern mal wieder um das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Genauer gesagt um die Anstehende Wahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten, oder vielelicht sogar zur Präsidentin der USA. Egal also ich heute mal mich mit den Neuerungen von Windows Vista beschäftigt, genauergesagt mit den Sidebargadgets. Da gibt es im Internet eine Seite die sich Windows Live Gallery Beta nennt auf der habe ich ein Hillary 2008 - Sidebargadget gefunden, mit dem man die Wahl von Frau Clinten fördern kann, ja genau die die dann einen Praktikanten will. Mehr Details findet man unter: http://gallery.live.com/liveItemDetail.aspx?li=0724a143-3c56-4250-8488-785c7d52d47b&bt=1&pl=1 oder unter http://hillary.livegadgets.net

Tuesday, 17 July 2007 21:00:58 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
Menschen | USA
# Saturday, 05 May 2007

Beim serven im Internet bin ich auf einen Blog gestossen, der mir mal wieder vor Augen geführt hat, das der Krieg nicht nur auf den Schlachtfeldern dieser Welt tobt, sondern in gewisser weise auch im Internet. MEine Meinung zu dem nun folgenden Blog ist die das wohl wie so oft im Leben die Extreme nicht immer Zielführend sind.

http://blog.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendID=36903691&blogid=260810868

Vielleicht sollte ich hier auch mal einige Benutzerregeln aufstellen. So anch dem Motto "wer dies liest darf kein Mitarbeiter des MVV sein".....

Saturday, 05 May 2007 10:49:59 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
Menschen | USA
# Thursday, 15 March 2007
Mann kann viel gegen die USA und ihre Einwohner sagen, doch was Sie können ist es Dinge zu selebrieren.
Thursday, 15 March 2007 20:51:26 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Fun | USA
# Wednesday, 14 March 2007

Das Stardust ist Vergangenheit. Gestern versank der Tempel des "Rat Pack" im eigenen Staub, genauer gesagt es wurde gesprengt. Nachdem ich selber dort mal mindestens 50 Cent verspielt habe, habe auch ich einige Erinnerungen an dieses kleine, nur 1000 Zimmer, Hotel and Casino. Einen Bericht über dieses Ereignis kann man unter http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,471439,00.html finden.

Doch dies geschah natürlich nicht ohne Grund, denn das ehemas größte Hotel der Welt, ok des muss so um 1958 gewesen sein soll nun durch ein nicht mehr so kleines Hotel Namens "Echelon" mit in etwa 5000 Zimmern ersetzt werden. Einige Eindrücke findet man unter: http://www.vegastodayandtomorrow.com/echelon_place.htm Start des neuen Komplexes wird wohl 2010 sein.

Wednesday, 14 March 2007 10:20:50 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
USA
# Wednesday, 28 February 2007

Endlich hab ich es geschafft meine Fotos von dem Array zu retten und nun kann ich auch mal a bisserl an den Bildern von NYC basteln. Die ersten Ergebnisse sind unter http://www.flickr.com/photos/andreas_scherer/sets/72157594562106110/ zu finden.

Wednesday, 28 February 2007 18:37:23 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | USA
# Sunday, 18 February 2007

Hab ich gerde mal wieder den Newswald durchkemmt und bin auf folgende Sschlagzeile bei Heise gestossen:

Laptop-Schwund beim FBI
In den letzten 44 Monaten sind bei der US-Bundespolizei FBI 160 mobile PCs verschwunden und ebenso viele Waffen.


Diese Schlagzeile past mal wieder ganz klar zum Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Eine andere Möglichkeit wäre es, das es in den USA kaum mher verbrechen gibt und nun das FBI seine eigene Existenz sichern muss indem es Helerware in Form von Laptops und Waffen produziert. Wobei ich diese Möglichkeit als etwas surreal ansehe. Das ganze Drahma ist zu finden unter: http://www.heise.de/newsticker/meldung/85465
Sunday, 18 February 2007 09:44:22 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
USA
# Monday, 22 January 2007

Eine Frage die wohl die wenigsten beantworten können: Was ist am 20.01.2009? Genau die Antwort kann man sogar schon kaufen und zwar => http://www.bushslastday.com/ . Jo wie komm ich drauf. Bei meinem unvermeidlichem Studium von diversen News Kanälen bin ich auf einen Artikel gestossen, den ich für Bemerkenswert hielt. Offensichtlich geht die Angst vor Terroristen oder die Polarisierung der Welt über Georg W. Bush in derart wilde Regionen, dass Leute wegen ihrer Meinung nicht mehr mitfliegen dürfen. So geschehen auf einem Flug der Airline "Qantas". dies meldet der Spiegel: http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,461310,00.html Man kann aus meiner sicht darüber streiten, ob der Aufdruck "Weltterrorist Nummer eins" sein muss, aber Tatsache ist, das im umstrittenen Irak Krieg mehr Zivilisten gestorben sind als in allen Terroranschlägen der letzten Dekade. Mal vom wirtschaftlichen Schaden der den USA aus sich selbst herraus entstanden ist. Vielleicht sollte sich der eine oder andere mal einige Gedanken über die Menschenrechte und damit auch das Recht auf freie Meinungsäusserung machen. Auf der anderen Seite hätte wohl ein Pullover die Sachlage geklärt ohne die innere Überzeugung zu beschädigen.

Monday, 22 January 2007 16:05:55 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Menschen | USA
# Thursday, 14 December 2006

Jetzt gehts heim. 10 Uhr auschecken, Transfer zum Flughafen. Leider erst ab 1330 Uhr Checkin, so,it mit Gepäck zur Mall zum shoppen. Hat lustig ausgesehen, ich mit Koffer und Backpack durch die Läden. 1500 Uhr zurück am Flughafen und Checkin. bis 1810 Uhr rumgammeln und dann den Flieger besteigen. Rum kaufen ist ausgefallen, da ich in FRA den Rum, da Flüssigkeit, in den Koffer packen müsste, was ja net geht wenn der gleich bis MUC läuft. Flug war etwas unruhig auf Grund von Turbolenzen und Kleinkindern. Frankfurt Flughafen Chaos!! Erst weite Wege, dann unübersichtliche Security Checks und zur Krönung Gate Wechsel mit integrierter Flugverspätung. 1100 Uhr Ende einer Urlaubsreise. Noch ein Satz zur all bekannten Lufthansa. Leider waren 3 der 4 Flüge die ich im Zusammenhang mit der Reise bestiegen habe zu spät. Dabei war aus meiner Sicht herrausragen, dass der Flug von FRA nach EWR ca. 1 Stunde Verspätung hatte, da der Flieger repariert werden musste, was allerdings erst auffiel, als wir bereits an Bord waren. Ein Punkt den man diskutieren kann ist ob es noch zeitgemäß ist, dass man in der Eco keinen eigenen Bildschirm hat und nur ein Film gezeigt wird. Meine Meinung zum Flughafen Frankfurt war bisher nicht unbedingt gut, aber jetzt ist sie wohl auf dem Tiefpunkt. Mir kommt es so vor, das ein Ausbau des Flughafens keinen Sinn macht, solange der Teil der bereits besteht nicht funktioniert. Als Beispiel ist es wohl Sinnfrei ganz am Ende zu beschreiben, das eine Schlange am Security Check für Business Class ist, wenn man vorher bereits 15 Min ungestanden ist. Auch die Dastellung der Flüge und Gates ist aus meiner Sicht nurmehr als Mangelhaft zu bezeichnen. Zum einen gibt es nur ganz selten Monitore mit solchen Informationen, zum anderen bringt einem Reisenden die Aussage das der Flug im Bereich A abgeht garnichts, wenn es dort 65 oder nochmehr Gates gibt.

Thursday, 14 December 2006 17:21:02 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Not Todos | USA
# Wednesday, 13 December 2006

Letzter Tag, es begann wie die Tage vorher, naja ich hab schon wieder den Zug zum Fährhafen erwischt. Gut da werde ich mir aber nicht mehr groß Gedanken drüber machen, da es ja eh der letzte Tag ist. Also Kurskorrektur von WFC in Downtown zur 34 str Pennstation und dann zu Fuß zum Empire State Building. 10 Min warten ist Rekordverdächtig, da in jedem Reiseführer was von 60-90 Min steht. Die Kehrseite der Medailie war die Sicht, die leider nicht so genial war wie eigentlich möglich gewesen wäre. Grund war unter anderem die Windstille, wie mir berichtet wurde und damit der Smog der über Manhatten liegt. Auch wurde mein Stativ nicht wohlwollend betrachtet und ich durfte es gleich beim Sicherheitscheck abgeben... Egal habe trotzem einige Fotos gemacht, war auch kein Problem, war ja hell. Gut nächster Stop Wendys, ein tripple double entpupte sich als Burger für die ganze Familie oder einen einzelnen, der danach ne Pause nötig gehabt hat. So dann GINGS los und zwar genau in diesem Sinne. Nachdem meine 7 Tage Subkarte zum zweiten mal den Geist nach einer Sicherheitskontrolle aufgegeben hatte, das erste mal nach der Liberty Island Fähre, und zu allem Überfluß niemand auf zu treiben war, der das Ding wieder in Gang setzt bin ich gelaufen.. Insgesamt 11 Blocks und 4 Ave, ca. 45 Min. Und dann musste ich feststellen, das nicht nur die Politik die die UN in mancher Hinsicht desulat ist sondern die UN selber eher baufällig daher kommt. Bei der Guided Tour durch den UN Gebäudekomplex war fotografieren überall erlaubt, ausser in einem Raum war gerade ein Konferenz im gange. hm also in 2 von 4 Konferenzräum also keine Fotos. Etwas doof war dabei, das  zwar im Plenarsaal eine Konferenzrunde statt fand und zum anderen lustiger weise gerade der Vertreter von Kasachstan sprach und er Borat leicht ähnlich sah... So gegen 1600 Uhr war die UN dann Geschichte und es ging auf in die Alpen. Eh ne net ganz aber wenigstens in eine Seilbahn, die Manhatten mit der fast autofreien Roosevelt Island verbindet. Also Autofrei ist für amerikanische Verhältnisse zu sehen bei uns würde man Kleinstadt So Morgen sagen. So nachdem ja nun mein Urlaub sich dem Ende neigt, habe ich mir gedacht, läufst Du noch a bisserl zuden Highlights. Also 5th Ave, Weihnachtsbaum, stop kleiner sidetrip zu Top of the Rocks. Diese Aussichtsplatform im 69 Stock des Rockefeller Center ist aus meiner Sicht fast noch empfehlenswerter wie das ESB. Grund ist der, das früher die Aussicht vom ESB zum World Trade Center einfach unschlagbar war, was heute erstmal wegfällt. Dagegen hat man vom Top of the Rocks eine Spitzenblick auf das alte und neue Symbol für NYC. Von der Lightshow im Auzug ganz zu schweigen. Auch hier war mein Stativ nicht gerne gesehen, was aber nicht so schlim war, denn bis die Security mich erwischt hat, war das Bild des Tages schon im Kasten. Den Abend habe ich dann noch in einem Steak Fastfood Laden ausklingen lassen, wo man für 13 USD richtig viel T-Bone Steak bekommt, das in Heinz Steak Soße ertränkt einfach himmlisch schmeckt. Der letzte Weg führte dann über den wie immer viel zu hellen und gewaltig lauten Times Square zurück zur Penn Station wo mich mein Zug zu meiner Überraschung non Stop nach Newark bracht und ich sogar von Anfang an im richtigen Wagen saß.  




Wednesday, 13 December 2006 04:22:57 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
USA
# Tuesday, 12 December 2006

Der heutige Tag begann wie immer mit riesigem Frühstück und dann ab zum Zug. Doch dabei verschlimmerte sich mein Subway Problem zu einem MTA/NJT Problem. Denn der Zug den ich bestiegen habe ist nicht wie verzeichnet nach Manhatten sondern nur an den Grenzfluss zu Manhatten gefahren. Na gut mit vollem Magen eine schaukelde Schifffahrt ist macht laune... Nachdem ich somit in Downtown Manhatten gelandet bin und nicht wie geplant in Uptown Manhatten habe ich kurzerhand eine kleine Planänderung eingebaut und mir heute das Ground Zero Visitor Center, Battery Park, Liberty Island, incl. Nickerchen in der Sonne unter den Augen von Mrs Liberty,  und Ellis Island angeschaut. Für den kleinen Hunger gab es ein paar Donuts vor der NYSE (Börse). Dann mussten noch 2 Stunden tot geschlagen werden um die Zeit bis zum geplanten Trip nach Staten Island per Fähre zu überbrücken. Somit etwas im Rathauspark rumhängen und eine Pizza gleich neben Ground Zero verspeisen. Die Fahrt nach Staten Island hat dann mal wieder zu Tage gebracht, das in den USA wohl einfach die Energie zu billig ist, den nach 5 Min bin ich im T-Shirt da gesessen bei Temperaturen, die sonst nur meine Nachbarn fertig bringen. Gut zurück in Manhatten was soll man mit dem angebrochenen Abend anfangen, also mal wieder Schaufenster gucken in der Gegend um die 59th Strasse und Park Ave. Auf dem Rückweg komm ich bei FAO Schwarz vorbei, soll angeblich das tollste Spielzeuggeschäft in NYC sein, wobei es offenbar jetzt einen Toys r us gibt der noch toller sein soll. Naja was soll ich sagen waren ein Haufen Leute dort Kameras vom Fernsehn und bestimmt 20 Menschen mit professionel aussehenden Fotoapperaten. Also was mach ich bei gefühlten -3 Grad, genau ich stell mich dazu und hab immer brav wenn die anderen Fotos gemacht haben auch welche gemacht. Alles in allem hab ich keinen von den dort gekannt bis auf den letzten und den kann man unten bewundern. Der Abend ist dann noch spitzenmäßig ausgeklungen, denn ich habe es geschafft problemlos per Bahn heim zu kommen, was um 2315 Uhr auch der fall war.

 




Tuesday, 12 December 2006 06:03:55 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | Menschen | USA
# Monday, 11 December 2006

Today the trip started at about 8:11 at Broad str station. Um nun mein English zu schonen gehts in deutsch weiter. Also Zug nach NYC dann mit der Subway zur Wall street, man war die ruhig, ok war auch Sonntag. Paar blöde Fotos gemacht, dann zu Pier 17 Schiffe angeschaut Fotos von Süd Manhatten gemacht. Ewig gesucht um den Zugang zur Brooklin Bridge zufinden und dann über den Fluss nach Brookly, ca. 20 Min Laufweg und absolut durchgefroren, durch den vorherrschenden Wind in fast Sturmstärke. Paar Bilder von der Brooklin Bridge gemacht, die wahrscheinlich schon Millionen mal vor mir gemacht wurden und dann kam mein kleines Problem mit der Subway mal wieder auf.... Ich habe geschlagene 45 Min nach dem verdamten Zugang zu einer bestimmten Subway Station gesucht und dann net gefunden sondern zufällig die nächste gefunden. Also Richtung Uptown zur 42ten Strasse und dann nach Westen an den Fluss zum Schiffe anschauen. Naja des war dann wohl eher eine Entäuschung.... Gut von dem Kreuzfahrtschiff hat man noch a bisserl was gesehen, das stand oben aus dem Ihn umgebenden Terminal raus, aber der Flugzeugträger ist scheinbar auf Feindfahrt.. Ne net ganz der wird umgebaut und deshalb ist das Museum bis 2008 geschlossen. Das einzig nette war ein Concord, die dort auf einem Pondon wartet. Aus Frust und Windstille hab ich dann ein Nickerchen in der Sonne gemacht.. Den rest des Nachmittags hab ich mit Fotografieren in und um den Central Park verbracht. "Imagine" mal als stichwort. Eher Abgefahren war der Scatertanztee, bei dem mal wieder rausgekommen ist, das in NYC jeder leben kann wie er will. Der Abend begann auf der Fith Eve und danach den Nationalen Christbaum Anschauen. Feeling wie auf der Wiesen im Bierzelt Sa Nachmittag um 1630 Uhr. Das hat mir auch die Möglichkeit gegeben meine Fotos mit Stativ zu machen bevor 2 schwer bewaffnete Sheriffs zum mir kamen und mit den liebevollen Worten "YOU CAAAND USE THAT (auf das Statif zeig) HERE!!!!!" mir klar machen wollten das ich zu viel Platz brauchen und überhaupt. Zum Abschluss dann noch ein Besuch beim Ground Zero, wo ich allerdings keine Fotos gemacht habe, denn davon muss man nicht wirklich welche machen. Ok einen hab ich noch auf dem Rückweg hab ich irgendwas von 5 Wagen gehört, naja hätte ich mir als im 4ten wagens sitzeder besser anhören sollen, denn wegen Bauarbeiten wurden die Türen der ersten 5 Wagen an meiner Station nicht geöffnet, sokmit kleiner Umweg zur nächsten Station 30 Min warten und dann zurückfahren. Ok jetzt noch ein Grund warum mir in USA das X-mas shopping vergehen würde: Jedes, aber auch wirklich jedes Kaufhaus wird von der Heilsarmee belagert und zwar von den sogenannten Bell Ringern, soll heissen vor jedem Eingang steht ein Mensch in Uniform und bimmelt mit einer Handglocke was das Zeug hält. Gut nur Vollständigkeit halber neben Ihm steht ein Topf für Spenden.  

 




Monday, 11 December 2006 04:26:26 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | Menschen | USA
# Sunday, 10 December 2006

Wie immer am ersten Tag in den USA habe ich das Licht des Tages gegen 4 Uhr früh erblickt. Ok also normales Programm Fernsehr anmachen und drauf warten das es 600 Uhr um dann das Frühstück einzunehmen. So gegen 700 Uhr losmaschiert und mal in Richtung Hauptbahnhof mitten durch die Innenstadt von Newark. Und was soll ich sagen, ich hab den Zug zum Flughafen verpasst, 1 Stunde warten, aber dafür das Foto des Tages gemacht! Gut den rest des Vormittags hab ich mitt Shoppen in einem Outlet Center mit 200 #Geschäften verbracht, die alle viel Zeug haben nur leider net viel für mich. So gegen 1500 Uhr bin ich dann wieder im Hotel eingeschlagen, wobei die am Empfang schon seltsam ge´schaut haben, wie mit meinem neuen Koffer reingfahren bin. So nachdem das erreichen des nächsten Zugs nach NYC nicht mehr realistisch ohne größeren Stress war hab ich die Sache ruhig angehen lassen und um 1715 Uhr an der Pennstation Manhatten angekommen. Sau kalt!!! Gut um nun was nettes warmes zu finden bin ich in das größte Kaufhaus der Welt gegangen, 8 Stockwerke und teilweise Holzrolltreppen. Öffnungszeiten vor Weihnachten 700 Uhr bis 2300 Uhr Mo-So. Von den Schaufenstern in München bin ich schon etwas an Weihnachtsdeko gewöhnt nur das hier ist der Wahnsinn. Hier werden Strassenspuren gesperrt um der Fussgänger Kinder Massen Herr werden zu können. Dann bin ich noch etwas die Fifth Eve hochgelaufen und habe mein teuerstes Netzwerkkabel aller Zeiten gekauft, damit ich jetzt online bin (15 USD). Den Abschluss machte dann der Timessquare wo man ohne Stativ Fotos machen kann, da die Reklame derart Hell ist, das die Verschlusszeiten unter 100 ms liegen, Wahnsinn.  

Sunday, 10 December 2006 04:02:48 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | USA
# Saturday, 09 December 2006

Gut den gestrigen Tag habe ich vorallem mit warten verbracht. Warten, das mein Flieger in Muc losfliegt, 15 Min Verspätung. Warten, das der Jumbo in FRA ankommt, 2 Stunden Aufenthalt und ein Sandwich für 3.10 EUR. Warten das der Flieger in FRA startet, 1 Stunde verspätung wegen technischer Probleme. Warten das der Flug ankommt, was bei nur einem Film und keinem eigenen Bildschirm müsam werden kann. Dafür war die Beinfreiheit extrem gut und der Blick auf Grönland etschädigt für die beiden italienischen Kindsköpfe neben mir. Warten auf die Imigration, die absolut problemlos über die Bühne gegangen ist. Warten auf das Gepäck, es ist zwar ok das ein Flugzeug mit 60 Sitzreihen viel Gepäck hat, aber warum muss man dann noch fast 30 Min warten bis da überhaupt was los geht... Warten auf den Transfer zum Hotel. Somit war es dann ca. 1930 Uhr Ortszeit, für die Nichtrechner 330 Uhr Sa früh Muc Time, bis ich im Hotel eingeschlagen bin. => Burger King um die Ecke und dann ins Bett. 

 




Saturday, 09 December 2006 03:23:49 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Foto | USA
# Thursday, 07 December 2006
So ich glaub ich hab es wohl schon allen 5 mal gesagt und hab mir auch Dinge wie "ich will mit" oder "bist Du wahnnsinnig allein ..." angehört, aber für die die es noch net wissen, ich entschwinde morgen für ein paar Tage über den Teich. Genauer gesagt nach NYC zum x-mas shopping. Habe wohl drüben Internet, so das ich an dieser Stelle wenn möglich einen kleinen Reisebericht einhacken kann bzw. im Notfall per EMail erreichbar bin. Zurück werde ich wohl am 14.12.2006 wieder sein.
Thursday, 07 December 2006 12:52:47 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
USA
# Tuesday, 21 November 2006

Eigentlich habe ich ja am letzten Wochenende meinen Vorweihnachtskurzurlaub gebucht. „Christmas Shopping NYC“ und dann muss ich heute folgenden Artikel lesen der als Titel hat „Touristenschreck USA“. Na ich bin ja gespannt, wobei in der Vergangenheit meine Erfahrungen mit den Imitation Beamten nicht wirklich schlacht war.

 

http://www.ftd.de/politik/international/133827.html

Tuesday, 21 November 2006 15:29:58 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
USA
# Friday, 10 November 2006

Eine Sensation bahnt sich an , naja ok nur so ne kleine aber das Fundstück des Tages ist zu finden  40°44'1.54"N /  74° 9'56.55"W. Man möchte es ja gar nicht für möglich halten, das es außerhalb von Oberbayern Menschen gibt, die den Namen dieses unvergleichlichen Ortes kennen lieben ja fast schon vergöttern. Ok, ok, so in die Richtung halt. Um nun heraus zu finden was das Fundstück des Tages ist, kann man Google Earh anschmeißen und sich beiliegenden Punkt laden. Alternative ist sich mit einem GPS Gerät auf den Weg zu machen, was ich für die sportlichere Variante halte.

 

Fundstueck_des_Tages.kmz.txt (,54 KB)
Friday, 10 November 2006 22:36:33 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Main | USA

Es ist schon Wahnsinn so eine Wahl in den USA. Man kann das fast mit deutschen Masstäben nicht mehr messen. Da werden Leute zu Wählsiegern erklärt, weil der Gegner sagt, ok ich kann nicht mehr gewinnen. Gut eine Prakmatische Lösung wenn man bedenkt was für kaotische Verhältnisse offensichtlich im Rahmen von Wahlen dort stattfinden. Man bedenke nur Wahlzettel, die in Florida neben einem Müllkontainer gefunden wurden bei der letzten Präsidentenwahl. Gut bei uns in Bayern sollen schon mal welche in den Müllkontainer gewandert sein. Was ich noch bemerkenswerter finde ist die Tatsache, das an dem Abend an dem mdie Wahl gelaufen ist, nach dem teuersten Wahlkampf aller Zeiten 225 Millionen Dollar (177 Millionen Euro), sich Leute hinstellen und sagen, gut das war nun der Beginn für den Wahlkampf um die Präsidentschaft in 2 Jahren.

Friday, 10 November 2006 08:48:48 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
USA
# Monday, 06 November 2006

Mal von der Tatsache abgesehen, das eine Familie Bush einen haufen Geld einer Familie Bin Laden bekommen hat und nun heißt der amerikanische Präsident Bush, gibt es noch einige neue Erkenntnisse. Es stellt sich mir die Frage, was eigentlich aus dem Land der Freiheit usw geworden ist wenn nun zur reinen Machterhaltung offensichtlich die grundlegenden Pläne für den Bau einer Atombombe veröffentlicht werden? Gut wir sprechen hier vom Land der unbegrenzten Möglichkeiten, aber ich bin nicht der Meinung man muss die ausschöpfen und schon gar nicht um eine Kongresswahl, die übrigens morgen stattfindet,

zu gewinnen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/80546/

Die Republikaner: http://www.gop.com/

Die Demokraten: http://www.democrats.org/


Nur so am Rande ist es lustig fest zu stellen, das es bei den Demokraten eine spanische Version gibt, bei den Republikanern fehlt diese.

Monday, 06 November 2006 15:50:21 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
USA
# Monday, 30 October 2006
Ich bin heute im Zusammenhang mit einem Meeting auf den Spruch des Tages gestossen: "Do it my way or highway!" , was so viel heissen soll, mach was ich sage oder du fliegst.

Monday, 30 October 2006 15:05:03 (W. Europe Standard Time, UTC+01:00)  #    Comments [0] - Trackback
Menschen | USA
# Monday, 23 October 2006

Wer mich kennt weiss, das ich mich etwas mit den USA beschäftige. Meine Meinung über einen Teil der Amerikaner verdeutlicht folgendes Dokument.

Why Dogs Hate Halloween (532,5 KB).
Monday, 23 October 2006 16:30:07 (W. Europe Daylight Time, UTC+02:00)  #    Comments [0] - Trackback
USA
Wolken
AIU
I am happy!
You are at United States!
Twitter
Flickr - Zufallsbild
Reklame
About

Disclaimer
Der Inhalt diese Blogs spiegelt allein meine Meinung wieder. Es ist in keiner Weise beabsichtigt gegen irgentwelche Gesetze und Gefühle dritter zu verstoßen. Ist es denoch passiert, werde ich mich schnellst möglich um Abhilfe bemühen.

Inhaltlich verantwortlich:
Andreas Scherer Am Bach 3 82239 Alling

© Copyright 2017
Andreas Scherer
Sign In
Send mail to the author(s) E-Mail
Locations of visitors to this page Top Blogs
All Content © 2017, Andreas Scherer